LONDON CALLING – EIN TAG IN DER BRITISCHEN HAUPTSTADT

 

“The traveler that never stops traveling” – so hatte mich schon im Jahr 2010 die Gastmutter, bei der ich während meiner Sprachreise in New York wohnte, beschrieben. Auch heute – 7 Jahre später – trifft dieser Spruch immer noch perfekt auf mich zu. Ich reise für mein Leben gerne und versuche, so viel wie möglich zu entdecken. Vergangene Woche stand nun London auf dem Plan. London – eine Stadt, die ich schon zweimal erleben durfte. Diese Besuche liegen jedoch schon einige Jahre zurück und ich war wirklich so geflasht als wäre ich zum allerersten Mal dort.

 

♕ ANREISE & TRANSPORT ♕

Auf die Idee, nach London zu fliegen, bin ich zufällig durch einen Deal von Urlaubspiraten auf Facebook gekommen, bei dem Tagesausflüge nach London für günstige 20€ beworben wurden, wer kann da schon nein sagen? Und ja, ihr habt richtig gehört ihr Lieben – Tagesausflüge! Vor 2 Wochen war es dann endlich soweit und es hieß “London calling” für mich und meinen Freund. Unsere Reise begann Dienstag früh um 4:30 Uhr – für mich als Morgenmuffel der absolute Horror – und pünktlich um 6:40 Uhr war Abflug vom Hamburg Airport mit Ryanair nach London Stanstedt. Fun fact: trotz gemeinsamer Buchung werden einem bei Ryanair getrennte Plätze zugeordnet, wenn man keinen Aufpreis für die Sitzplatzauswahl zahlt. Für eine Flugzeit von knapp über einer Stunde war uns das jedoch zu doof und so saßen wir gut 12 (!?) Reihen auseinader auf dem Hinflug. Da auf dem Rückflug sowohl neben mir als auch neben meinem Freund noch ein Platz frei war, haben wir uns da dann einfach zusammengesetzt – nice try, Ryanair ツ

Zurück zum eigentlichen Thema. Der Flughafen Stanstedt befindet sich etwa 55 km nordöstlich der britischen Hauptstadt. Durch Busse und Bahnen ist er jedoch gut an die Londoner Innenstadt angebunden. Der Stanstedt Express fährt alle 15 Minuten und wir zahlten für Hin- und Rückfahrt pro Person 24 Pfund. In gut 50 Minuten ist die Liverpool Street Station erreicht, von wo wir unser Sightseeing-Programm starteten. Von nun an lief der Countdown, denn gegen 16:30 Uhr wollten wir den Zug zurück zum Flughafen nehmen, wo um 19 Uhr der Flug nach Hamburg ging.
Um möglichst viel zu sehen, entschlossen wir uns, auf die Underground zu verzichten und die Stadt stattdessen zu Fuß zu erkunden. Lasst mich sagen, es war tierisch anstrengend, aber ich würde es immer wieder so machen! London ist wirklich traumhaft schön und gefühlt jedes Gebäude eignet sich als Foto-Location – ein wahres Paradies für so kleine Instagram-Junkies wie mich.

 

♕ SIGHTSEEING ♕

Jeder, der schon einmal in London war, weiß, dass die Stadt sehr viel zu bieten hat. Doch auch, wer noch nie dort war, kennt zumindest ein paar der unzähligen Sehenswürdigkeiten aus TV und Co.

Unser erstes Ziel war die Tower Bridge. Abgesehen von der Schöheit der Brücke an sich, hat man von hier einen tollen Blick auf den Tower of London und die Themse. Danach zog es uns, vorbei an der St. Paul´s Cathedral und zahlreichen weiteren Instagram-worthy Spots, zum Covent Garden, den ich von der lieben Cheryl empfohlen bekommen habe. Was soll ich sagen, es war wirklich wunderschön dort. Es gab super viele süße, leider jedoch eher hochpreisige, Läden und ganz viel Blumendeko. Schaut hier also unbedingt mal vorbei.

Für uns ging es dann für einen kurzen Foto-Stop weiter zum Trafalger Square und anschliessend zum Piccadilly Circus, dessen berühmte Reklametafeln aufgrund Bauarbeiten leider abgehangen waren. Von hier ging es daraufhin zum Buckingham Palace, wohl sicher der Ort bei unserem Ausflug, der am meisten mit Touris besiedelt war.

Auf unserem Plan standen dann noch der Westminster Abbey, der Big Ben sowie das London Eye. Im Anschluss daran hätte zu guter Letzt noch ein kleiner Abstecher nach Notting Hill auf unserem Programm gestanden, leider blieb dafür dann doch keine Zeit mehr. Die wunderschönen Häuserzeilen im Stadtteil Notting Hill kennt ihr wahrscheinlich auch aus zahlreichen Filmen sowie von unzähligen Instagram-Bildern. Beim nächsten Mal steht Notting Hill ganz oben auf meiner To-Do-Liste.

 

♕ FOOD ♕

Leider kann ich euch an dieser Stelle nicht sonderlich viele Tipps geben, da wir selbst verständlicherweise nicht so viel Zeit hatten, um London von seiner kulinarische Seite besser kennenzulernen. Ein Spot, den ich euch jedoch ans Herz legen kann, wenn ihr eine dieser – auf Instagram sehr gehypten – Egg-Waffles probieren möchtet, ist Bubblewrap Waffle in Chinatown (24 Wardour St). Meine Waffel war gefüllt mit Vanille-Eis, weißer Schokolade und Nutella oben drauf, die von meinem Freund mit Oreos – YUM! Preislich lagen die Waffeln jeweils bei knapp 7 Pfund. Tipp am Rande: die Waffeln sehen zwar mächtig aus, holt euch aber am besten jeder eine, denn wir hatten danach sogar noch Hunger.

Etwas später waren wir dann noch bei Shake Shack (172 Victoria St). Ich lernte den Laden 2015 während meines Auslandssemesters in New York durch Freunde kennen und seitdem ist mindestens ein Besuch Pflicht, wenn ich in einer Stadt bin, in der es eine Filiale gibt. Meine Bestellung sieht dabei schon seit dem ersten Mal immer gleich aus: ein Single Shack Burger und dazu Fries. Mein Freund hat seine ganz eigene Meinung zu dem Burger und stichelt damit, dass der Burger aufgrund des weichen Brötchens auch perfekt für seine Oma geeignet wäre – HA HA HA. Ich liebe es trotzdem und ihr macht euch am besten einfach selbst ein Bild.

 

♕ GOOD TO KNOW ♕

An dieser Stelle nun noch ein paar Tipps, um eure Reise noch ein klein einfacher zu machen:

  1. Wechselt nach Möglichkeit schon vor Reiseantritt eure Euro in Pfund. Wir haben es irgendwie total verplant und am Flughafen einen mega schlechten Wechselkurs erwischt, was uns aber aufgrund der Müdigkeit erst danach auffiel. Shit happens.. ☠
  2. Bedenkt, dass Billig-Airlines, wie in unserem Fall Ryanair, meistens nur die umliegenden Flughäfen anfliegen und ihr deshalb längere Fahrtwege ins Zentrum sowie höhere Fahrtkosten einplanen müsst. Auch kommen Gebühren für aufgegebenes Gepäck hinzu. Man sollte daher vor der Buchung auf jeden Fall darauf achten, ob der Flug trotz der zusätzlichen Kosten immer noch am günstigsten ist oder sich doch eine andere Gesellschaft anbietet.
  3. Wie oben bereits erwähnt, erkundet London zu Fuß! So entdeckt ihr viele schöne Ecken, an denen ihr sonst unterirdisch einfach vorbeifahren würdet. Packt euch also festes Schuhwerk ein. Zur Orientierung: wir sind den Tag stolze 25.000 Schritte gelaufen bei 7 Stunden Power-Sightseeing.
  4. Solltet ihr doch mit der Underground und Bussen fahren wollen, kauft euch am besten eine Tageskarte (liegt preislich bei etwa 13 Pfund für einen Tag). Einzelfahrten waren mit rund 5 Pfund recht teuer.
  5. Plant genug Zeit ein. Auch wenn wir viel gesehen haben, wäre es doch entspannter gewesen, wenn man wenigstens eine Nacht geblieben wäre. Es ist jedoch durchaus möglich, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten an einem Tag zu sehen.
  6. Gebt Acht im Straßenverkehr! Wie ihr wisst, gilt in England Linksverkehr und das ist – so ging es uns zumindest – ziemlich verwirrend. Wir wussten wirklich oft nicht, von wo nun die Autos kommen. Zum Glück steht meistens vor einem auf der Straße, in welche Richtung man gucken muss. Das hat tatsächlich sehr geholfen.

 

Ich hoffe, dass euch der Artikel gefallen hat, es war der allererste Beitrag, den ich für meinen Blog geschrieben habe.

XOXO, Anna

 

Teilen:

10 Kommentare

  1. 28. September 2017 / 21:27

    Danke für deine Tipps! Bisher war ich nur drei Tage in London. Nämlich mit meinem Abijahrgang auf Abschlussfahrt. Leider mussten wir viel Zeit in Museen verbringen und mussten immer sehr durch die Stadt hetzen. Alle Sehenwürdigkeiten konnten wir leider auch nicht sehen. Alleine das ist schon ein Grund, dort nocheinmal hinzureisen!

    Liebe Grüße
    Kim 🙂
    https://softandlovelyx.blogspot.de/

    • Anna
      Autor
      13. Oktober 2017 / 10:50

      Hallo liebe Kim!

      Bitte entschuldige die späte Antwort. Ja, Reisen früher mit der Schulklasse waren immer nicht ganz so optimal, um möglichst viel zu sehen, da gebe ich dir recht! Das ist also definitv ein Grund, um nochmal nach London zu fliegen! Ich möchte auch wieder hin 🙂

      Alles Liebe,

      Anna

  2. 29. September 2017 / 10:42

    London ist einfach eine tolle Stadt und ich möchte sie echt nochmal gerne mit etwas weniger Regen entdecken. Vor ein paar Jahren hat es echt alle vier Tage dort durchgehend geschüttet… das hat dann irgendwann ein klein wenig genervt und bei so einem Wetter erlebt man eine Stadt dann doch ganz anders, als wenn das Leben pulsiert. 😉

    • Anna
      Autor
      13. Oktober 2017 / 10:52

      Liebe Christine,

      bitte entschuldige meine späte Antwort! Das stimmt! Schade, dass du wirklich so mega Pech hattest mit dem Wetter.. da haben wir wirklich Glück gehabt. Bei gutem Wetter ist das definitiv nochmal was ganz anderes! Hoffe, du kommst ganz, ganz schnell nochmal hin, dieses Mal bei gutem Wetter 🙂

  3. 9. Oktober 2017 / 11:06

    Ach wie witzig, ich war vor wenigenTagen auch in Lonon,
    es ist so eine schöne Stadt.
    Und dein Post ist so toll, danke für die vielen Tipps 🙂

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    • Anna
      Autor
      13. Oktober 2017 / 10:54

      Hallo Amely,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar und das tolle Feedback zu meinem Post! Das ist ja echt witzig. Freut mich, dass du genauso begeistert warst wie ich 🙂

  4. 10. Oktober 2017 / 19:57

    Wahnsinn das klingt nach einem richtigen Abenteuer! London an einem Tag 😀 Aber wie toll ist das bitte, dass wir heute einfach mal die Möglichkeit dazu haben!
    Hach deine Fotos sehen auch toll aus und erinnern mich sehr an meine Zeit in London, obwohl das schon einige Jahre her ist 🙂

    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Herbstabend!
    Liebste Grüße an Dich! ♥ Saskia von http://www.demwindentgegen.de

    • Anna
      Autor
      13. Oktober 2017 / 10:55

      Liebe Saskia,

      ja, ich finde es auch total krass, dass man einfach mal an einem Tag rüberfliegen kann und wieder zurück und bin dankbar, dass wir die Chance dazu haben. Vielen Dank für dein liebes Feedback 🙂

  5. 20. Oktober 2017 / 12:12

    Ha, dein Blog ist ganz neu? (-;
    Danke für deinen tollen Reisebericht und die super schönen Fotos! Ich habe die Stadt noch nicht gesehen und bedaure es schon…
    Liebe Grüße!

    • Anna
      Autor
      20. Oktober 2017 / 16:46

      Vielen Dank für den lieben Kommentar! Ja, mein Blog ist noch ganz neu.. zeitnah möchte ich auch endlich aktiver hier werden 🙂 Oh, dann musst du das unbedingt nachholen, kann es dir nur wärmstens ans Herz legen 🙂 Liebe Grüße zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.